Skip to main content

Mesuren an hir Konsequenzen

Mesuren an hir Konsequenzen

Moossnamen zur Bekämpfung vun engem Virus, dee wuel ni méi ganz verschwannen wäert, dierften d’Normalitéit vun deenen nächsten Joren bestëmmen. Et kéint een esou guer denken, dat esou Moossnamen ons nach wäerten begleeden, wann eng aner real oder imaginär Gefor déi vum Virus ersat huet. Kandidaten feelen hei net. Mä déi sëllegen Moossnamen, vun deenen […]

Moral und Beschämung: Unterwegs zur Anomie

Moral und Beschämung: Unterwegs zur Anomie

Als solche gehört die Pandemie zu der Gattung von Risiken und Katastrophen, von denen Ulrich Beck schon vor Jahrzehnten festhielt, dass sie als unsichtbare und nicht direkt erfahrbare Ereignisse der Wissenschaft bedürfen, um erst als Gegenstand des Bewusstseins, der Gefahrenwahrnehmung und der Kommunikation konstruiert werden zu können.

Aber längst bedarf das pandemische Konstrukt nicht mehr nur der Wissenschaft, um Objekt des Bewusstseins zu werden. Mehr noch als durch Wissenschaft wird die Pandemie heute von den traditionellen und den sozialen Medien, vom allgegenwärtigen Gespräch, von Debatten, Kundgebungen, privaten Podcasts und Videos hergestellt, und in größtem Durcheinander an das Bewusstsein gebracht …

Moral als Gewalt

Moral als Gewalt

D’Gespréicher iwwert ons Pandemie hunn sech a leschter Zäit ëmmer méi a Richtung vu moraleschen Froen a Problemer hin entwéckelt. Amplaz vun den medezineschen Informatiounen déi am Ufank all Kommunikatioun iwwerschwemmt hunn, geet elo ëmmer méi riets vun Verantwortung, vun Flicht a Schold.

Des moralesch Kéier erschéngt vläicht wéi eng Léisung op di politesch a gesellschaftlech Problemer déi sech elo imposéieren. Mä si biergen virun allem eng Gefor fir onst Zesummeliewen.

Wéi bei allen groussen Krisen koum also och hei de Moment, wou op d’Moral zeréck gegraff gouf, fir di allgemeng Veronsécherung ze calméieren a fir eng Aart iwwergräifen Orientéierung hierzestellen. Leider ass d’Moral eng geféierlech Medezin, di gären vergëft, wat se heelen soll.

Vum Rechtsstaat zum Preventiounsstaat

Vum Rechtsstaat zum Preventiounsstaat

Am Ufank vun der Pandemie huet et geheescht, mer missten den exponentielle Wuesstum vun der Infektioun vermeiden, fir d’Spideeler net ze iwwerlaaschten.

Dat war déi klassesch Gesondheetspolitik vum Wuelfaartsstaat: all Bierger sollt d’Méiglechkeet hunn, behandelt ze ginn. Mëttlerweil huet sech déi Zilsetzung awer geännert: si gouf vun engem aneren Zil ersat, dat weder thematiséiert, nach kritesch diskutéiert gouf.

Risiko, Preventioun an Absurditéit

Risiko, Preventioun an Absurditéit

„Man erzählt, ein wundertätiger Rabbi in Chelm habe einmal in einer Vision gesehen, wie das Lehrhaus in Lublin, mehr als achtzig Kilometer entfernt, niedergebrannt sei.

Diese bemerkenswerte Erscheinung vergrößerte seinen Ruhm als Wundertäter aufs nachhaltigste. Als einige Tage später ein Reisender aus Lublin in Chelm eintraf, wurde er von den Anhängern des Wunder-Rabbis mit Trauer und Sorge begrüßt, aber auch mit einem gewissen Gefühl des Stolzes. ‚Wovon sprecht ihr eigentlich?‘ fragte der Reisende …“

Die Politik der Angst

Die Politik der Angst

In einem kurzen Blogbeitrag weist der italienische Philosoph Riccardo Manzotti zurecht darauf hin, dass Experten in der heutigen Krise weniger nach den Übertragungsmechanismen von Viren gefragt werden als nach Verhaltensanleitungen.

Der Wissenstransfer mit dem Wissenschaftler zu einem verantwortungsvollen und aufgeklärten Umgang mit der bedrohlichen Situation beitragen könnten, weicht gemeinhin dem Bedürfnis von Regeln und Richtlinien, von Verboten und Strafen. Dieses Bedürfnis entspricht umgekehrt der politischen und medialen Mobilisierung von Angst, Scham und Schuld. Der Eifer mit dem sich die verschiedensten Wissenschaftler, bevorzugt auch in Luxemburg, in öffentlichen Medien mit solch persönlichem Souveränitätsstreben hervortun zeigt von einem tiefen, wenn auch nicht bewussten Verständnis von realpolitischer Praxis.