Skip to main content

L’empire de l’arbitraire

L’empire de l’arbitraire

Depuis la promulgation de l’état de crise au mois de mars, le gouvernement a soumis 110 versions de 16 projets de loi relatifs à la lutte contre la pandémie, soit 1,7 projet de loi et 12 révisions en moyenne par mois.

Or, les décideurs politiques ne prétendent même plus étayer leurs législations sanitaires sur des résultats ou des ‘faits’ scientifiques bien précis, sur des chiffres concrets ou sur un savoir légitime. Il semble donc d’ores et déjà admis que la limitation voire l’abrogation des droits et libertés fondamentales s’avère politiquement arbitraire. La nouvelle politique sanitaire correspond à l’idéal de la politique plébiscitaire de l’imaginaire populiste : les dirigeants décident, le peuple acclame.

Zerstéierung vun der Zivilgesellschaft

Zerstéierung vun der Zivilgesellschaft

Mat der Multiplikatioun vun de sanitären Mesuren geréit een Deel vun der Gesellschaft ëmmer méi an Bedrängnësss: et ass deen Deel deen Zivilgesellschaft genannt gëtt.

D’Zivilgesellschaft spillt en weesentlechen Rôle am Kräfteverhältnis vun der Demokratie nieft de Muechten vu Politik a Wirtschaft. Wat genau ass also dës Zivilgesellschaft, wéi ass se entstanen, wat sinn hir Funktiounen, a wat sinn d’Konsequenzen, wann se zerstéiert gëtt?

Les masques du ressentiment

Les masques du ressentiment

Dans son analyse du moralisme de la nouvelle ‘éthique de la responsabilité’ sanitaire, Elsa Gisquet démasque la grimace de la bienveillance qui se cache derrière les discours et les pratiques de la nouvelle solidarité antivirale.
La sociologue y décèle comme une récapitulation des signes de distinction et de ségrégation sociales, issues des habitus de lutte de classe de la bourgeoisie. La moralisation des discussions sur le port des masques porterait donc les traits de ces stratégies de distinction sociale, issue de la bourgeoisie.

Vum Rechtsstaat zum Preventiounsstaat

Vum Rechtsstaat zum Preventiounsstaat

Am Ufank vun der Pandemie huet et geheescht, mer missten den exponentielle Wuesstum vun der Infektioun vermeiden, fir d’Spideeler net ze iwwerlaaschten.

Dat war déi klassesch Gesondheetspolitik vum Wuelfaartsstaat: all Bierger sollt d’Méiglechkeet hunn, behandelt ze ginn. Mëttlerweil huet sech déi Zilsetzung awer geännert: si gouf vun engem aneren Zil ersat, dat weder thematiséiert, nach kritesch diskutéiert gouf.

Risiko, Preventioun an Absurditéit

Risiko, Preventioun an Absurditéit

„Man erzählt, ein wundertätiger Rabbi in Chelm habe einmal in einer Vision gesehen, wie das Lehrhaus in Lublin, mehr als achtzig Kilometer entfernt, niedergebrannt sei.

Diese bemerkenswerte Erscheinung vergrößerte seinen Ruhm als Wundertäter aufs nachhaltigste. Als einige Tage später ein Reisender aus Lublin in Chelm eintraf, wurde er von den Anhängern des Wunder-Rabbis mit Trauer und Sorge begrüßt, aber auch mit einem gewissen Gefühl des Stolzes. ‚Wovon sprecht ihr eigentlich?‘ fragte der Reisende …“

Ausnamen

Ausnamen

Den 11. Mee 1968 hu sech 40.000 Mënschen zu Berlin versammelt fir géint déi deemools geplangten Noutstandsgesetzer ze manifestéieren. Ee vun de bekanntste Kritiker vun dëse Gesetzer, den Heinrich Böll, sot dozou an sengem Virtrag: « Opgrond vu mengen Erfarunge mat verschiddenen Noutstänn, sinn ech der Iwwerzeegung, datt Noutstänn […] duerch Gesetzer net ze reegele sinn. » […]

Parteipolitik ohne Ausnahme

Parteipolitik ohne Ausnahme

In seiner Abhandlung über politische Theologie schrieb der Rechtswissenschaftler Carl Schmitt über den Ausnahmezustand, dass die Ausnahme interessanter als der Normalfall sei.

Das Normale, so Schmitt, beweise nichts, die Ausnahme alles. Denn in „der Ausnahme durchbricht die Kraft des wirklichen Lebens die Kruste einer in Wiederholung erstarrten Mechanik.“

Die Politik der Angst

Die Politik der Angst

In einem kurzen Blogbeitrag weist der italienische Philosoph Riccardo Manzotti zurecht darauf hin, dass Experten in der heutigen Krise weniger nach den Übertragungsmechanismen von Viren gefragt werden als nach Verhaltensanleitungen.

Der Wissenstransfer mit dem Wissenschaftler zu einem verantwortungsvollen und aufgeklärten Umgang mit der bedrohlichen Situation beitragen könnten, weicht gemeinhin dem Bedürfnis von Regeln und Richtlinien, von Verboten und Strafen. Dieses Bedürfnis entspricht umgekehrt der politischen und medialen Mobilisierung von Angst, Scham und Schuld. Der Eifer mit dem sich die verschiedensten Wissenschaftler, bevorzugt auch in Luxemburg, in öffentlichen Medien mit solch persönlichem Souveränitätsstreben hervortun zeigt von einem tiefen, wenn auch nicht bewussten Verständnis von realpolitischer Praxis.