Skip to main content

Adorno: Bemerkungen zur ›Authoritarian Personality‹

Adorno: Bemerkungen zur ›Authoritarian Personality‹

Mit den von Eva Maria Ziege erstmals herausgegebenen „Bemerkungen zu The Authoritarian Personality„, deren Typoskript sich im Nachlass Max Horkheimers befand, bringt der Suhrkamp Verlag dieses Jahr den zweiten unveröffentlichten Text von Th. W. Adorno heraus.1 Die „Bemerkungen“ waren ursprünglich als Kapitel „über die Stellung der Studie im Verhältnis zu anderen Theorien und Forschungen“ der 1950 erschienen Studie The Authoritarian Personality gedacht.

Adorno hatte das vorgesehene Kapitel in zwei große Teile gegliedert: Es sollte sich einerseits mit der Stellung der Studie in der damaligen Forschung beschäftigen und andererseits auf das Verhältnis zu anderen „Großtheorien“ eingehen. Trotz der teilweise vehementen Kritiken, die der Authoritarian Personality seit ihrer Veröffentlichung zuteil wurden, bleiben viele von Adornos Überlegungen durchaus fruchtbar für aktuelle Untersuchungen des Rechtspopulismus und des Rechtsextremismus.

Adorno: Aspekte des neuen Rechstradikalismus

Adorno: Aspekte des neuen Rechstradikalismus

„Warum geben im Osten mehr Menschen der AfD ihre Stimme als im Westen?“, fragte der Spiegel eine Woche vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg. Der Grund, so der Spiegel, liege in der Angst. Obwohl die Arbeitslosenzahl in diesen Ländern seit Jahren sinkt, obwohl über die Hälfte der Ostdeutschen ihre eigene wirtschaftliche Lage als positiv […]

Le paradoxe du féminisme néolibéral

Le paradoxe du féminisme néolibéral

Ces dernières années, la rhétorique des médias grand public et des institutions internationales s’est largement répandue : l’une des clés pour mettre fin aux maux persistants de l’économie internationale consiste à éduquer et à promouvoir les  » droits  » des filles et des femmes[…].Cet effort a donné naissance à une nouvelle idéologie pseudo-féministe, qu’Adrienne Roberts […]

De la contestation à la révolution bourgeoise

De la contestation à la révolution bourgeoise

Dans leur manifeste du Féminisme pour les 99%, C. Arruzza, T. Bhattacharya et Nancy Fraser proposent une critique importante du féminisme de la « deuxième vague ». Le féminisme libéral, c’est-à-dire la variante la plus populaire du féminisme dit de la « deuxième vague », écrivent-elles, n’est pas une solution au problème de l’inégalité, mais fait partie du problème de l’inégalité.
Comment donc ce féminisme a-t-il fini par faire partie du problème qu’il visait à résoudre ? Pour répondre à cette questions, Arruzza, Bhattacharya et Fraser reprennent à leur compte une critique du féminisme libéral contemporain issue du féminisme marxiste …

Ontransparent Politik

Ontransparent Politik

Kriteschen Journalismus schéngt hei am Land meeschtens bedeitend manner Wierkung ze hunn wéi an onsen Nopeschlänner. Och wann wichteg Problemer opgedeckt ginn, och wann richteg argumentéiert gëtt, verschwannen esou kritesch Interventiounen séier, an ouni eng Spuer ze hannerloossen. An dat erkläert sech zum groussen Deel aus der Spezifizitéit vum politeschen Mikrokosmos : Le fonctionnement en […]

Mir Klengbierger

Mir Klengbierger

Eigentlech, esou eng bekannt Virausso aus dem 19ten Joerhonnert, sollten Klengbierger als sozial Klass lues a lues verschwannen. D’Zukunft, esou des Iddi, gëtt bestëmmt vum Kampf tëscht Proletarier an Groussbierger. Bekanntlech ass et net esou komm. Oder net esou wéi d’Auteuren vun dëser Virausso – de Marx an den Engels – dat geduecht haten. Klengbierger […]

Mir Klengbierger 7/7

Mir Klengbierger 7/7

6. D‘Politik vun de Klengbierger Wou kommen politesch Iwwerzeegunge, wou kommen politesch Orientatiounen, a wou kënnt iwwerhaapt en Interesse oder Desintresse u Politik hir? Äntwerten op déi Froen fëllen Bicher. Ech wëll just e puer Aspekter dovu kuerz beliichten, a besonnesch den Rapport tëscht sozialer Klass a Sozialcharakter am Aa behalen. Als Sozialcharakter kann een […]