Skip to main content

Adorno: Bemerkungen zur ›Authoritarian Personality‹

Adorno: Bemerkungen zur ›Authoritarian Personality‹

Mit den von Eva Maria Ziege erstmals herausgegebenen „Bemerkungen zu The Authoritarian Personality„, deren Typoskript sich im Nachlass Max Horkheimers befand, bringt der Suhrkamp Verlag dieses Jahr den zweiten unveröffentlichten Text von Th. W. Adorno heraus.1 Die „Bemerkungen“ waren ursprünglich als Kapitel „über die Stellung der Studie im Verhältnis zu anderen Theorien und Forschungen“ der 1950 erschienen Studie The Authoritarian Personality gedacht.

Adorno hatte das vorgesehene Kapitel in zwei große Teile gegliedert: Es sollte sich einerseits mit der Stellung der Studie in der damaligen Forschung beschäftigen und andererseits auf das Verhältnis zu anderen „Großtheorien“ eingehen. Trotz der teilweise vehementen Kritiken, die der Authoritarian Personality seit ihrer Veröffentlichung zuteil wurden, bleiben viele von Adornos Überlegungen durchaus fruchtbar für aktuelle Untersuchungen des Rechtspopulismus und des Rechtsextremismus.

Adorno: Aspekte des neuen Rechstradikalismus

Adorno: Aspekte des neuen Rechstradikalismus

„Warum geben im Osten mehr Menschen der AfD ihre Stimme als im Westen?“, fragte der Spiegel eine Woche vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg. Der Grund, so der Spiegel, liege in der Angst. Obwohl die Arbeitslosenzahl in diesen Ländern seit Jahren sinkt, obwohl über die Hälfte der Ostdeutschen ihre eigene wirtschaftliche Lage als positiv […]

The H-Word

The H-Word

Hegemonie. De Begrëff gëtt et säit dem Homer, mä hien huet säin richtegt Liewen eréischt am 20ten Joerhonnert ugefaangen wéi en den italieneschen Politiker an marxisteschen Denker Antonio Gramsci vum Lenin iwwerholl huet, an ëm en neien Sënn an eng nei Funktioun fonnt huet. Fir de Gramsci huet sech an den 20er Joren di nämmlecht Fro […]

Des connexions perdues à la dépression

La dépression n’est pas une inconnue pour Johann Hari. Dans son dernier livre – un best-seller au titre prometteur de Lost Connections: Uncovering the Real Causes of Depression and the Unexpected Solutions – Hari décrit comment, depuis sa plus tendre enfance, il passait de longs moments à pleurer et à sangloter seul dans sa chambre. […]

André Green : Idées directrices pour une psychanalyse contemporaine

André Green : Idées directrices pour une psychanalyse contemporaine

Paris, Presses Universitaires de France, Novembre 2002 Dans ses Idées directrices, André Green s’est assigné une tâche considérable. Il se propose en effet d’« actualiser, en ce début de millénaire, ce qu’il faudrait retenir des acquis de la psychanalyse, théorie et pratique tout ensemble ». Quelque soixante ans après l’abrégé de Freud, Green tente d’entreprendre une mise […]

Adorno: Negative Dialektik und Kritik des Positiven

Adorno: Negative Dialektik und Kritik des Positiven

Die Negative Dialektik zählt neben den Minima Moralia und der unabgeschlossenen Ästhetischen Theorie zu den Hauptwerken Adornos. Adorno selbst zählte noch die, heute etwas in den Hintergrund getretene, Metakritik der Erkenntnistheorie hinzu. Diese, zwischen 1938 und 1956 entstandene Husserlkritik trägt Spuren des Kampfs des jungen Doktoranden mit dem, an den damaligen deutschen Universitäten herrschenden, Neukantianismus, […]

Franz Alexander: Principes de Psychanalyse

Franz Alexander: Principes de Psychanalyse

2002, Paris, Petite Bibliothèque Payot (réédition) Franz Alexander (1891-1964) émigra aux Etats-Unis en 1930, animé par la ferme détermination de ne jamais appartenir aux minorités persécutées. Ainsi, il ne se soucia pas seulement d’entretenir de bonnes relations avec l’élite sociale et financière de Chicago, mais il essaya d’y introduire la psychanalyse au sein des facultés […]