Articles

Moral und Beschämung: Unterwegs zur Anomie

Als solche gehört die Pandemie zu der Gattung von Risiken und Katastrophen, von denen Ulrich Beck schon vor Jahrzehnten festhielt, dass sie als unsichtbare und nicht direkt erfahrbare Ereignisse der Wissenschaft bedürfen, um erst als Gegenstand des Bewusstseins, der Gefahrenwahrnehmung und der Kommunikation konstruiert werden zu können.

Aber längst bedarf das pandemische Konstrukt nicht mehr nur der Wissenschaft, um Objekt des Bewusstseins zu werden. Mehr noch als durch Wissenschaft wird die Pandemie heute von den traditionellen und den sozialen Medien, vom allgegenwärtigen Gespräch, von Debatten, Kundgebungen, privaten Podcasts und Videos hergestellt, und in größtem Durcheinander an das Bewusstsein gebracht …   (Lire la suite … )

Radio

Moral als Gewalt

D’Gespréicher iwwert ons Pandemie hunn sech a leschter Zäit ëmmer méi a Richtung vu moraleschen Froen a Problemer hin entwéckelt. Amplaz vun den medezineschen Informatiounen déi am Ufank all Kommunikatioun iwwerschwemmt hunn, geet elo ëmmer méi riets vun Verantwortung, vun Flicht a Schold.

Des moralesch Kéier erschéngt vläicht wéi eng Léisung op di politesch a gesellschaftlech Problemer déi sech elo imposéieren. Mä si biergen virun allem eng Gefor fir onst Zesummeliewen.

Wéi bei allen groussen Krisen koum also och hei de Moment, wou op d’Moral zeréck gegraff gouf, fir di allgemeng Veronsécherung ze calméieren a fir eng Aart iwwergräifen Orientéierung hierzestellen. Leider ass d’Moral eng geféierlech Medezin, di gären vergëft, wat se heelen soll.   (Lire la suite … )