Radio

Autoritär!

Et gouf emol eng Theorie déi duecht, dat wa gesellschaftlech Ongläichheeten wuessen géifen, déi Ënnerdréckt sech dru setzen géifen, eng nei, méi gerecht Gesellschaft ze grënnen.

An dunn ass d’Géigendeel geschitt, esou wuel am Osten, wéi am Westen gouf eng nei Zort vu Gesellschaft erfonnt: déi vum Totalitarismus.

Wéi war dat méiglech?   (Lire la suite … )

Articles

Méprise bien la raison et la science …

Les critiques de la psychanalyse ne sont assurément pas nouvelles. Et étant donné la durée de leur récurrence, elles ne sont plus particulièrement originales non plus. Il faut avouer que les défenses de la psychanalyse ne le sont pas davantage.

Pourtant, il y a, depuis quelques années, un élément nouveau dans ce débat devenu rébarbatif : le recours aux législations et par-là, le recours au champ du pouvoir.

Depuis quelque temps donc, le débat autour de la psychanalyse a été capturé par la lutte politique de la professionnalisation des psychothérapies. Dans ce nouveau cadre, le débat ne recourt plus aux discussions scientifiques habituelles, si ce n’est qu’à titre de prétexte …   (Lire la suite … )

Articles

Adorno: Bemerkungen zur ›Authoritarian Personality‹

Mit den von Eva Maria Ziege erstmals herausgegebenen „Bemerkungen zu The Authoritarian Personality„, deren Typoskript sich im Nachlass Max Horkheimers befand, bringt der Suhrkamp Verlag dieses Jahr den zweiten unveröffentlichten Text von Th. W. Adorno heraus.1 Die „Bemerkungen“ waren ursprünglich als Kapitel „über die Stellung der Studie im Verhältnis zu anderen Theorien und Forschungen“ der 1950 erschienen Studie The Authoritarian Personality gedacht.

Adorno hatte das vorgesehene Kapitel in zwei große Teile gegliedert: Es sollte sich einerseits mit der Stellung der Studie in der damaligen Forschung beschäftigen und andererseits auf das Verhältnis zu anderen „Großtheorien“ eingehen. Trotz der teilweise vehementen Kritiken, die der Authoritarian Personality seit ihrer Veröffentlichung zuteil wurden, bleiben viele von Adornos Überlegungen durchaus fruchtbar für aktuelle Untersuchungen des Rechtspopulismus und des Rechtsextremismus.

  (Lire la suite … )