Skip to main content

Autoritär (3/7): Den autoritäre Charakter

Autoritär (3/7): Den autoritäre Charakter

Wei den Wilhelm Reich, huet och den Erich Fromm geduecht, dat d’Psychologie vun den Individuen en wichtegen Rôle an de gesellschaftlechen Prozesser spillt.

Mä hien konnt och op dir anerer Säit weisen, wéi d’Individualpsychologie selwer, vun de gesellschaftlechen Prozesser bestëmmt gëtt.

Autoritär (2/7): Di autoritär Massepsychologie

Autoritär (2/7): Di autoritär Massepsychologie

Am Kontext vun de politeschen Erfolleger vum Faschismus, huet den éisträicheschen Medezinner a Psychoanalytiker Wilhelm Reich sech éischt Gedanken gemaach, iwwert eppes wat hien « autoritären Charakter » genannt huet.

Wéi kënnt et, dat politesch Hetzer do Succès hunn, wou se dach eigentlech missten op Desintresse fale.

De Reich hat eng psychologesch Äntwert op di politesch Fro: an gewëssen Familljen gi bei de Kanner déi Perséinlechkeetsstrukturen ugeluecht, déi se herno empfänglech maachen fir Autoritéit, fir Follegen, an Matmaachen.

Autoritär!

Autoritär!

Et gouf emol eng Theorie déi duecht, dat wa gesellschaftlech Ongläichheeten wuessen géifen, déi Ënnerdréckt sech dru setzen géifen, eng nei, méi gerecht Gesellschaft ze grënnen.

An dunn ass d’Géigendeel geschitt, esou wuel am Osten, wéi am Westen gouf eng nei Zort vu Gesellschaft erfonnt: déi vum Totalitarismus.

Wéi war dat méiglech?

Méprise bien la raison et la science …

Méprise bien la raison et la science …

Les critiques de la psychanalyse ne sont assurément pas nouvelles. Et étant donné la durée de leur récurrence, elles ne sont plus particulièrement originales non plus. Il faut avouer que les défenses de la psychanalyse ne le sont pas davantage.

Pourtant, il y a, depuis quelques années, un élément nouveau dans ce débat devenu rébarbatif : le recours aux législations et par-là, le recours au champ du pouvoir.

Depuis quelque temps donc, le débat autour de la psychanalyse a été capturé par la lutte politique de la professionnalisation des psychothérapies. Dans ce nouveau cadre, le débat ne recourt plus aux discussions scientifiques habituelles, si ce n’est qu’à titre de prétexte …

Adorno: Bemerkungen zur ›Authoritarian Personality‹

Adorno: Bemerkungen zur ›Authoritarian Personality‹

Mit den von Eva Maria Ziege erstmals herausgegebenen „Bemerkungen zu The Authoritarian Personality„, deren Typoskript sich im Nachlass Max Horkheimers befand, bringt der Suhrkamp Verlag dieses Jahr den zweiten unveröffentlichten Text von Th. W. Adorno heraus.1 Die „Bemerkungen“ waren ursprünglich als Kapitel „über die Stellung der Studie im Verhältnis zu anderen Theorien und Forschungen“ der 1950 erschienen Studie The Authoritarian Personality gedacht.

Adorno hatte das vorgesehene Kapitel in zwei große Teile gegliedert: Es sollte sich einerseits mit der Stellung der Studie in der damaligen Forschung beschäftigen und andererseits auf das Verhältnis zu anderen „Großtheorien“ eingehen. Trotz der teilweise vehementen Kritiken, die der Authoritarian Personality seit ihrer Veröffentlichung zuteil wurden, bleiben viele von Adornos Überlegungen durchaus fruchtbar für aktuelle Untersuchungen des Rechtspopulismus und des Rechtsextremismus.

Adorno: Aspekte des neuen Rechstradikalismus

Adorno: Aspekte des neuen Rechstradikalismus

„Warum geben im Osten mehr Menschen der AfD ihre Stimme als im Westen?“, fragte der Spiegel eine Woche vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg. Der Grund, so der Spiegel, liege in der Angst. Obwohl die Arbeitslosenzahl in diesen Ländern seit Jahren sinkt, obwohl über die Hälfte der Ostdeutschen ihre eigene wirtschaftliche Lage als positiv […]

Le paradoxe du féminisme néolibéral

Le paradoxe du féminisme néolibéral

Ces dernières années, la rhétorique des médias grand public et des institutions internationales s’est largement répandue : l’une des clés pour mettre fin aux maux persistants de l’économie internationale consiste à éduquer et à promouvoir les  » droits  » des filles et des femmes[…].Cet effort a donné naissance à une nouvelle idéologie pseudo-féministe, qu’Adrienne Roberts […]