Skip to main content

Parteipolitik ohne Ausnahme

Parteipolitik ohne Ausnahme

In seiner Abhandlung über politische Theologie schrieb der Rechtswissenschaftler Carl Schmitt über den Ausnahmezustand, dass die Ausnahme interessanter als der Normalfall sei.

Das Normale, so Schmitt, beweise nichts, die Ausnahme alles. Denn in „der Ausnahme durchbricht die Kraft des wirklichen Lebens die Kruste einer in Wiederholung erstarrten Mechanik.“

Die Politik der Angst

Die Politik der Angst

In einem kurzen Blogbeitrag weist der italienische Philosoph Riccardo Manzotti zurecht darauf hin, dass Experten in der heutigen Krise weniger nach den Übertragungsmechanismen von Viren gefragt werden als nach Verhaltensanleitungen.

Der Wissenstransfer mit dem Wissenschaftler zu einem verantwortungsvollen und aufgeklärten Umgang mit der bedrohlichen Situation beitragen könnten, weicht gemeinhin dem Bedürfnis von Regeln und Richtlinien, von Verboten und Strafen. Dieses Bedürfnis entspricht umgekehrt der politischen und medialen Mobilisierung von Angst, Scham und Schuld. Der Eifer mit dem sich die verschiedensten Wissenschaftler, bevorzugt auch in Luxemburg, in öffentlichen Medien mit solch persönlichem Souveränitätsstreben hervortun zeigt von einem tiefen, wenn auch nicht bewussten Verständnis von realpolitischer Praxis.

Le miracle de la crise sanitaire

Le miracle de la crise sanitaire

Le 17 mars 2020, le premier ministre et ministre d’État, Xavier Bettel, déclare l’état de crise sur le territoire national.
Ce fut la première invocation du nouveau paragraphe 4 de l’article 32 de la Constitution :

« En cas de crise internationale, de menaces réelles pour les intérêts vitaux de tout ou partie de la population ou de péril imminent résultant d’atteintes graves à la sécurité publique, le Grand-Duc, après avoir constaté l’urgence résultant de l’impossibilité de la Chambre des Députés de légiférer dans les délais appropriés, peut prendre en toutes matières des mesures réglementaires. »

Science Wars

Science Wars

Obwuel mer un eng gewëssen Ondurchsiichtlechkeet gewinnt sinn, an obwuel reegelméisseg Krisen a Katastrophen eis definitiv d’Gefill geholl hunn, an enger sécherer Welt ze liewen, ass ons haiteg Situatioun dach erstaunlech.

Nach ni gouf et esouvill an esou weltwäit kontradiktoresch Informatiounen iwwert esou en klengt Déngen, mat esou massive Konsequenzen. An och d’Wëssenschaften schéngen ons keen einfachen Wee do eraus ze weisen.

Die Autorität der Wissenschaft

Die Autorität der Wissenschaft

„Die Richtlinien der Kontrolle müssen von Wissenschaftlern entworfen werden.“ (Burrhus Frederic Skinner)

Was der wohl bekannteste Virologe Deutschlands so eindrucksvoll ausformuliert – die angebliche politische Neutralität der Wissenschaft – entspricht zwar auf der einen Seite der auch unter Wissenschaftler kursierende Überzeugung von ihrer Wissenschaften.

Auf der anderen Seite halten sich aber die Wissenschaftler gemeinhin nicht an ihr wissenschaftstheoretisches und ethisches Selbstverständnis. Wissenschaft ist nicht politikfrei.

Bleift doheem a monter …

Bleift doheem a monter …

Elo musse mer e puer Méint doheem bleiwen. Och wa mer d’Noutwendegkeet vun der Moossnam agesinn: liicht gëtt dat net. Nieft dem Virus dobaussen, erwaarden eis méiglecherweis och e puer psychologesch Phenomener dobannen. Déi sinn net wierklech geféierlech a meeschtens och séier eriwwer. Dës nei Situatioun fuerdert eng psychologesch Upassung: Eng Upassung un déi eegenaarteg, […]